· 

Manchmal tritt einem das Leben in den Hintern.

Pläne gibt es in meinem Kopf viele und so sitze ich jeden Tag herum und plane noch mehr dazu. 

 

Wann will ich beginnen? Ich wünschte mir Starthilfe.

 

Sie kam.😉

 

Eines Morgens, der Tag begann wie jeder und würde werden wie jeder vor ihm, startete ich meinen PC.

 

Doch heute verweigerte mir dieser den Dienst. Ich fluchte und stampfte mit dem Fuß auf. Es half nichts, er streikte.

 

Ich versuchte meinen Retter in PC Angelegenheiten, meinen Sohn 💁🏼 zu erreichen, ohne Erfolg. Ich rief beim Support an, mit dem Ergebnis, dass der PC völlig ausfiel.

 

Was hatte ich mir da eigentlich manifestiert? Hööööhhhhh????😳

 

Natürlich, ich wollte doch Hilfe 😂, ich lachte mich sogleich schlapp, über mich selbst und die geniale Antwort aus dem Feld.

 

Ich hatte mir in der Vergangenheit Ausreden parat gelegt, um nur ja nicht aus der Komfortzone zu müssen. Nein, ich kann ja gar nicht starten, weil der PC zu groß ist für den Van und ich dafür einen Laptop bräuchte und so lange der PC noch Gut ist macht es keinen Sinn zu wechseln und da ich ja hier im Haus auch nicht so gut schreiben kann, gibt es auch keine Elfengeschichten, logisch. Versteht doch jeder.

 

Okay, der PC war nun nicht mehr Gut, das I Pad, welches ich jahrelang liebevoll selten benutzt hatte, wollte mir auch nicht helfen. Plötzlich stürzten alle Seiten einfach ab. Videos schneiden ging nicht, das Handy machte mir klar, dass es vor Wut kochte 😡 und nicht noch mehr von mir ran genommen werden wollte.

 

War das der berühmte Tritt in den Hintern?😳

 

Ja!!!!

 

Ich begann Pläne zu machen, recherchierte, stellte eine Technikliste zusammen, holte mir helfende Infos von anderen YouTubern und startete meinen lange gehegten Plan bei Instagram jeden Tag Storys zu posten und meine Community auf dem Laufenden zu halten. Ich bewegte meinen Hintern. 

 

Als Schritt 2 schrieb ich mir auf, was ich gut kann, was ich gerne tun will und wie ich mir mein Leben vorstelle.

 

In Schritt 3 machte ich mir bewusst, wie es sich anfühlt, das neue Leben, Loslassen von Dingen und von Sicherheiten.

 

Ich schaute mich nach neuen Möglichkeiten um und sah, dass sie schon über ein Jahr vor mir lagen. Jetzt aber machten sie deutlich auf sich aufmerksam.

 

In meinem alten Job wollte man mich los werden, liebevoll und unterstützend, aber deutlich und schnell. 

 

Mein Arzt machte mir auch absolut klar, dass ich andere Wege einschlagen muss und siehe da, auch dort tat sich eine Möglichkeit auf.

 

Und, ich habe eine wunderbare Community, ❤️die mich begleitet und mir immer wieder Mut macht, zu tun, was ich gut kann.

 

Nun sitze ich hier, es ist eine Woche vergangen und ich schreibe diese Zeilen auf meinem neuen Laptop, heute angekommen, klein, süß, schnell.

 

Geht doch Tina.

 

Was kommt als nächstes? Schaffe ich es wirklich euch alles zu gestehen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0