· 

Doulton Border Leicester Garn

In die Mitte von Garn 10 in diesem Jahr durfte ein wunderschöner Sodalit in Mondform und ich finde er passt.

 

Die Fasern stammen aus dem Hause Velvet Sixpence, auch ein Mitbringsel vom Wonderwool Wollefest 2019.

 

Die Farben waren nicht der Grund des Kaufes sondern die Faser. Doulton Border Leicester hatte ich bisher noch nicht. Wobei das Doulton die Farm bezeichnet und die eigentliche Wollfaser vom Border Leicester Schaf stammt.

 

Wie der Name Border schon andeutet, die Schafe waren ursprünglich an der Grenze zu Schottland, im englischen Northumberland beheimatet.

Einst gezüchtet als Fleischlieferant gaben sie aber auch eine wunderbare Wolle ab, die für wärmende Kleidung in dem klimatisch eher rauhen Landstrich sorgte. Erstmals Erwähnung fand die Rasse um 1776, bereits im 19. Jahrhundert gab es davon viele Herden mit hunderten von Tieren. Heute jedoch ist das Border Leicester Schaf unter Beobachtung und gehört zu den bedrohten britischen Rassen.

 

Gezüchtet wurde mit einem Widder der Rasse Dishley Leicester und wahlweise mit einem Muttertier der Rassen Teeswater oder Cheviot.

Vermutlich leiten sich daher die so unterschiedlichen Stapellängen ab, die zwischen 15 und 25 cm liegen. Mein Stapel hier misst 15cm.

 

Auch bei dem männlichen Dishley Leicester handelt es sich um eine alte, von Robert Bakewell selektierte Rasse.

 

Die Weichheit, die in Micron angegeben wird, liegt bei den Border Leicester Schafen zwischen 29 und 32.

Auch hier würde ich für mein Garn sagen, die Weichheit ist viel feiner, etwa bei 26 mic.

 

Wenn ihr die Border Leicester mal erleben möchtet, es gibt mittlerweile auch in Deutschland zwei Herden. Eine in Sommerland, in Norddeuschland und eine weitere in Krenkingen.

 

Diese wunderbare Schafrasse sollte unbedingt erhalten werden, denn ich habe es geliebt die Faser zu verspinnen. Am See in Trebbin begonnen und auf meinem Balkon beendet, ein wahres Vergnügen.

 

Das Garn wiegt 100gr und ich habe eine Lauflänge von 421 Metern heraus bekommen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0