· 

Kräuterküche - Mus aus Wilden Rosen

Im Juni ist die Blütezeit der Wilden Rosen. Wir kennen sie als Hundsrose oder Heckenrose, tatsächlich gibt es viele verschiedene Arten davon.

Ich habe sie euch in einem Blogartikel vorgestellt.

 

Für dieses Rezept benötigen wir duftende Rosen. Balkonbesitzer haben selten Platz eine Duftrose zu ziehen also greifen wir gerne auf die Schätze der Natur zurück.

Die Hundsrose (Rosa canina), die ich hier verwende, duftet mehr oder weniger intensiv. Bitte vorher an den Blüten schnuppern. Solltet ihr die Möglichkeit haben Kartoffelrosenblüten (Rosa rugosa) zu bekommen, dann greift zu, sie duften um ein Vielfaches intensiver.

Natürlich dürft ihr auch befreundete Gartenbesitzer um ein paar Blüten ihrer Duftrosen bitten.

Die Blüten sollten immer an unbelasteten Standorten gesammelt werden. Bester Zeitpunkt ist ein Blütentag, (Waage, Wassermann, Zwillinge) oder auch die Feuertage. Es sollte trocken sein, am besten sonnig, Vormittag bis Mittag.

Ich persönlich wasche die Blüten nicht. Wenn ihr das mögt, dann bitte gut trocken tupfen.

 

Das Rezept selbst stammt aus dem viktorianischen England und galt als eine besondere Köstlichkeit. Es wurde zu Scones gereicht, es verzierte Petit-Fours und Torten. Ich esse es auch auf Brötchen. Durch den Puderzucker ist es sehr süß, meine Idee ist, es auch einmal mit Puderzucker aus Xylit zu versuchen.

 

Mein Rezept heute besteht aus:

2 Handvoll Wildrosenblüten, nur die Petalen ( Blütenblätter)

1-2 Teelöffel Puderzucker

einigen Tropfen Zitrone

 

Amazon Partner Link*

 

Hilfsmittel: ein Nudelholz, ein Brett, ein Löffel

 

Verarbeitung:

Die Rosenblüten auf den Brett verteilen, Puderzucker darüber stäuben und mit dem Nudelholz rollen bis eine homogene Masse entsteht.

Der Puderzucker verbindet sich mit der Feuchtigkeit in den Blütenblättern.

Nun kratze ich das Mus mit einem Löffel vom Nudelholz ab und gebe es in eine kleine Schüssel. Das Mus vom Brett ebenfalls abkratzen und in die Schüssel geben. Jetzt folgt der Zitronensaft. Bei mir 1-2 Tropfen pro Löffel Mus.

 

Mit dem Zitronensaft könnt ihr variieren. Wer das Mus geschmeidiger haben möchte gibt etwas mehr dazu, wer das Mus zum Dekorieren verwenden möchte weniger.

Das Mus wird durch den Puderzucker hart und kann so gut für Verzierungen genutzt werden.

 

Durch den Zitronensaft bleibt de Farbe der Blüten erhalten.

 

Fazit: ein Muss für mich im Rosenmonat Juni.

 

Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Ihr bezahlt den normalen Preis - ich bekomme eine kleine Provision.

Vielen Dank dafür 💖

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0