· 

Black Orchid

Seit einiger Zeit schon verkleinere ich meine Bestände an Wolle und anderen Dingen, die zu meinen zahlreichen Hobbys gehören. Ich bin eine Sammlerin, nicht nur von Worten und Momenten, nein, auch von diversen Gegenständen.

 

Schon im vergangenen Jahr merkte ich, dass ich zu viel Besitz angehäuft hatte, er verlangte immer mehr Aufmerksamkeit und stahl mir Platz. Mengen an Fasern, Garnen, Spindeln, Zubehör.

Ich traf die Entscheidung, mich radikal von den Dingen zu trennen und dieser Prozess wandelt sich gerade. All Das, was ausziehen konnte ist fort. Der Rest wartet auf weitere Entscheidungen.

 

So kam es, dass ich neulich über meine Spinnfaservorräte schaute und beschloss, dass es an der Zeit sei sie zu verarbeiten. Ich finde es einfach schade, wenn sie in Schubladen vor sich hin dümpeln.

Was als Aufgabe begann brachte mir plötzlich meine Spinnlust zurück. Seither sind vor allem die Rohwollfasern in meinem Fokus.

Dennoch, meine letzten eigenen Kammzüge dürfen jetzt auch mit auf die Spinnräder. Raritäten, denn den Entschluss das Färben aufzugeben habe ich nicht bereut.

 

Vom Kammzug gibt es kein Foto, alle alten Bilder sind vom PC gelöscht. Ja, ich ändere Dinge meist radikal.

Aber das Garn spricht doch für sich oder?

 

Black Orchid heißt die Färbung, hier seht ihr sie auf einer Merino superwash Nylon Mischung, ein Sockengarn.

 

Nach dem Zwirnen dachte ich, meine Güte, schon wieder so dünn. Mit dem dünn spinnen hab ich es, irgendwie geht das wie von Zauberhand.

 

Hatte ich mir nicht gewünscht, dass es gutes Sockengarn wird, in einer Stärke, die ich mit 2.5 -er Nadeln verstricken kann?

Hatte ich und meine Zweifel hätte ich mir auch sparen können, nach dem Bade sind es super gute 393m geworden. Perfekt.

 

Die Farben kommen so gut raus, weil ich es Navajo verzwirnt habe, eine Art Luftmaschenkette, das Garn liegt dann dreifach. Das bedeutet natürlich, dass ich ordentlich dünn spinnen muss und es zieht sich sag ich euch. Am Ende bin ich froh es fertig zu haben. Ja, früher habe ich fast nur Sockengarn gesponnen, auch das wandelt sich. Jetzt bevorzuge ich etwas dickeres Garn für warme Pullover.

 

Das Leben ist Wandel, wie wahr, wie wahr. Wer weiß wo die Reise hin geht mit der Spinnerei und allem Anderen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0