· 

Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln

Es ist Samstag, ich bin gerade aufgestanden, habe mir Wasser auf den Herd gestellt und schnell einen Pullover über geworfen. Die Sonne vor dem Fenster täuscht, mich fröstelt.

 

Das Bad wird warten müssen, ich mag den Tag lieber mit heißem Kaffee und einem leckeren Frühstück starten. In Gedanken gehe ich meine Vorräte durch, etwas mit Zwiebeln vielleicht. Ich liebe Zwiebeln und diese mich auch. Sie gehen eine innige Liaison mit meinen Haaren ein, jedesmal und jedesmal fluche ich.

 

Ich schaue in den Kühlschrank und entdecke daneben einen Korb mit leicht runzeligen Kartoffeln. Oh oh, sie rufen nach mir. Kann ich da Nein sagen? Unmöglich. Grins. Ich liebe Bratkartoffeln, die Entscheidung fällt leicht. Was? Ungekocht? Geht das? Klar, sogar besser als ihr vermutet.

 

Low Carb oder doch nicht?

 

Meine Küche als Low Carb zu bezeichnen wäre nicht richtig, denn Kartoffeln enthalten Kohlehydrate und doch ist sie Low Carb. Warum? Kartoffeln, Süßkartoffeln und Bananen gehören zu den guten Kohlehydraten. Auch Hülsenfrüchte und Reis, viele vegan lebende Menschen profitieren davon.

 

Oft lese ich, Kartoffeln machen dick. Die Menge macht es.  Abwechslung auf dem Speiseplan ist wichtig.

 

Meine Erkenntnisse, Kartoffeln möglichst nicht mit Eiweiß, also Fleisch, Fisch, Eier, gemeinsam servieren. Ich kombiniere sie gern mit Gemüse und mal ehrlich, es gibt ein schier unendliches Repertoire an Möglichkeiten.

 

In meinem Rezept ist wenig Käse dabei. Wenn ich es nicht übertreibe geht das.

 

Reis mit Käse schmeckt mir total gut, mein Körper mag es nicht.

 

So habe ich den Weg zurück zur Trennkost gefunden. Low Carb in Verbindung mit getrennter Kost funktioniert richtig gut.

 

Viel wichtiger ist mir die mehlfreie Ernährung. Kein Brot, keine Brötchen, auch wenn mir das manchmal schwer fällt und der Kuchen erst, aber nein. Achtsamkeit sowie in sich hinein fühlen. Was sagt meine innere Stimme zu meiner Wahl?

 

Ihr seht, ich habe mir aus vielen Richtungen das Beste heraus gezogen, durch experimentieren, beobachten und konsequent bleiben.

 

Aber nun los, lasst uns anfangen.

 

Das Rezept ist einfach und schnell gemacht, ca. 10 bis 15 Minuten inklusive Gemüse schneiden.

 

Zutaten:

1 mittlere Kartoffel, geschält, in gleich dünne Scheiben geschnitten,

1 Schalotte oder Zwiebel

etwas Kokosfett, Butter und Wasser,

Kräuter ( Gartenkräutermischung)

Gewürze ( Salz, Pfeffer, Paprika, Kümmel, Glücksblüten von Sonnentor)

 

dazu gab es Salat und einige Raspel Cheddar darüber.

 

Variationen sind möglich. Knoblauch kurz anbraten schmeckt lecker, mit Gewürzen experimentieren macht Spaß.

 

Guten Appetit

Kommentar schreiben

Kommentare: 0