· 

Imbolc Fest

In der Nacht vom 1. zum 2. Februar feiere ich das Imbolc Fest, ein altes heidnisch keltisches Jahreskreisfest welches uns heute meist als Lichtmess bekannt ist. Es ist eines der Mondfeste und war bei unseren Ahnen je nach Region unter verschiedenen Namen bekannt.

 

Den ganzen Tag über zelebriere ich meine liebsten Rituale, dazu gehört etwas zur Jahreszeit Passendes zu kochen. Gestern entschied ich mich für eine Rosenkohl Pastinaken Pfanne mit Zwiebeln, Knoblauch, Thymian und Honig.

Diese Zutaten findet man auch jetzt im Spätwinter in der Natur oder hat sie eingelagert vom letzen Herbst im Haus.

 

Da ich kaum Honig benutze nahm ich stattdessen Agavendicksaft, ja, Kompromisse gehen immer.

 

Was bedeutet Imbolc?

 

Das Imbolc Fest symbolisierte den Zeitpunkt, an dem es merklich heller wurde und sich unsere Ahnen sicher sein konnten, dass die Sonne wirklich zurück kehrt und sie wieder säen und ernten würden. Es stand also keine Hungersnot bevor.

 

Über die Bedeutung des Wortes Imbolc, gesprochen ohne das B, streiten sich die Geister oder die Gelehrten. Es gibt zwei schlüssige Theorien. Das Anlegen der Lämmer ist eine, sehr stimmig finde ich, da die Lämmerzeit jetzt beginnt. Aber auch das Reinigen steht zur Wahl und auch diesen Wortsinn finde ich passend. Es ist die Zeit zum Reinigen, sowohl das Haus als auch die Seele und neue Pläne zu schmieden. Vorbereitungen für die Aussaat, neue Lebensthemen, neue Richtungen. So ist es nicht verwunderlich, dass an Imbolc auch Orakel befragt wurden.

 

Auch ich habe eine Imbolc Legung gemacht. Das Thema der nächsten Zeit, meine Energien, was gestärkt werden soll. Ich nutze dafür verschiedene Decks, so bekomme ich stimmige Aussagen.

 

Das Fest ist eng mit der Göttin Brigid verbunden, Schutzheilige der Schmiede, der Künstler, der Hebammen, der Gebärenden und der Heiler. Sie kommt über das Land geritten auf einem weißen Hirsch und rüttelt die Samen und die Bäume wach, erinnert sie daran aufzuwachen, den Frühling zu begrüßen, sagt man. Noch heute gibt es Regionen in denen die Bauern ihre Bäume rütteln an diesem Tag.

 

Ich selbst versuche mich immer daran zu erinnern, dass unsere Ahnen an diesem Tag ihre letzten Nahrungsmittel nutzten, um ein Festmahl zu bereiten. Der Winter war lang gewesen und die Nahrung wurde weniger. Es war existenziell wichtig, dass es nun wärmer wurde, die Lämmer kamen, die Hühner wieder Eier legten und die Natur wieder Kräuter und Salate bereit stellte. Es war nicht selbstverständlich Nahrung zu haben. Auch ich kenne noch die Zeit, wo es im Winter weitaus weniger Angebot gab als heute. So ist es für mich ein Fest des Dankes, für die Fülle in der wir leben.

 

Es wird ein YouTube Video zum Them Imbolc geben, ich werde es in den nächsten Tagen schneiden.

 

Imbolc Dekoration

 

Eine schöne Tischdeko kann zum Beispiel aus frischen Blumen, Narzissen in Töpfchen, weiße und gelbe Blumen passen wunderbar, Moos, Blättern, letzten Waldreben und kleinen Ästen bestehen. Auch Efeu sieht gut aus. So hat man den gehenden Winter und den kommenden Frühling auf dem Tisch vereint.

 

Kerzen dürfen natürlich nicht fehlen, Rosa, Gelb und Weiß in allen Schattierungen, sind die Farben von Imbolc.

 

Rituale an Imbolc

 

Neben Kartenorakeln waren auch Räucherungen sehr beliebt. Im Zuge der Hausreinigung wurde kräftig Rauch verteilt, alte Energie, Krankheiten und Dämonen galt es auszutreiben. So ging man mit dem Räuchergefäß in jedes Zimmer. Das war die Zeit vor den Rauchmeldern. Heute räuchere ich auf dem Balkon oder fahre raus in den Wald.

 

Meine geplante Räucherung fiel der Witterung zum Opfer, es stürmte den ganzen Tag.

 

Diese Räucherkräuter passen gut zu Imbolc: Weihrauch, Beifuß, Wacholder, Fichte, Pinie, Lavendel, Alantwurzel.

 

Märchen und Geschichten zu Imbolc

 

 

Am Abend gab es hier im Elfenhaus Geschichten, ich schrieb eine Imolc Geschichte über Clara und den weißen Hirsch. Auch früher lebten die Menschen mit Geschichten, sie zu erzählen gehörte zu ihrem Leben wie heute das Internet.

 

Die Gebrüder Grimm haben Imbolc in Schneeweißchen und Rosenrot verewigt und der Bär, den es damals noch wild in unseren Wäldern gab, steckt an Imbolc seine Nase schon mal aus dem Bau. Schnüffel, schnüffel, soll ich schon heraus kriechen oder nicht?

Der Bär symbolisiert den noch verhüllten Sonnengott, der an Jul geboren wurde und nun langsam an Kraft gewinnt.

 

Ich danke euch für's Lesen

 

Tina

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0